VATICAN-magazin

Europa im Sinkflug

Es gibt nicht zwei Europas

Ein utopisches „wahres Europa“ gegen die mängelreiche Europäische Union auszuspielen, hat keinen Sinn. Stattdessen sollten Christen auf den real existierenden Schlachtfeldern ihrer Zeit für ihre Werte und Ideale kämpfen

von Stephan Baier

Das Schöne an der Utopie ist, dass sie den Wirklichkeitstest nie bestehen muss. Sie ist ja Nirgendsland und Nirgendwo. So schrieb Thomas Morus 1516 in seinem Staatsroman über die Insel Utopia, er würde gerne „vieles von der Verfassung der Utopier in unseren Staaten eingeführt sehen“, um fortzufahren: „Allerdings muss ich das wohl mehr wünschen, als dass ich es hoffen dürfte.“ Im Raum des Utopischen, des Wünschbaren im Nirgendland, können Staaten makellos, Verfassungen ideal und Gesellschaften perfekt sein, doch liegt es im Wesen der Utopie, dass kein geschichtlicher Weg zu ihr führt.


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen