VATICAN-magazin

Der Essay

Der Antichrist in Abu Dhabi

Er wird Leonardo da Vinci zugeschrieben. Aber wer malte den „Salvator Mundi“ tatsächlich, und wen stellt er wirklich dar?

von Melanie von Claparède

Im Dezemberheft 2017 kommentierte Paul Badde in diesem Magazin den Verkauf des „Salvator Mundi“, des teuersten Gemäldes der Welt, nach Abu Dhabi. Schon damals kursierten berechtigte Zweifel an der Urheberschaft Leonardo da Vincis und damit der Echtheit des Bildes. Unsere Autorin ist der Sache nachgegangen und einem viel größeren Betrug auf die Spur gekommen: Das Bild war womöglich von Anfang als ein infernalischer Fake konzipiert und zeigt nicht unseren Erlöser Jesus Christus, sondern den Antichristen, den Verführer der Welt.

Abu Dhabi, 24. November 2018, gegen 11 Uhr. Ich fahre im Taxi vom Hotel zum Louvre Abu Dhabi, Schmetterlinge im Bauch und in Vorfreude auf die großartige Architektur von Jean Nouvel, vor allem jedoch auf DAS BILD. Meine Vorfreude steigert sich zum Entzücken: Keine Schlange an der Kasse. Alles fährt zum Formel-1-Rennen.

Doch dann die Ernüchterung: ER ist noch nicht da! Der „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci, der vor einem Jahr für spektakuläre 450 Millionen US-Dollar bei Christies’ für den Louvre Abu Dhabi ersteigert wurde. Das Ministerium für Touristik, so wird mir mit Bedauern mitgeteilt, habe kurzfristig den Termin zur öffentlichen Präsentation des Bildes verschoben. Zum dritten Mal!


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen