VATICAN-magazin

Literatur mit Geist und Seele

Die Wahrheit als Kapital

Gläubiger Moralist: Alexander Solschenizyn

von Stefan Meetschen

Manchmal ähneln die Popularitätswerte von Schriftstellern den Aktienkursen: Sie steigen und fallen, stagnieren und schnellen wieder empor – unabhängig davon, was ihr wirklicher Wert sein mag. Solche extremen Schwankungen verbindet man mit dem russischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn: 1970 wurde er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, dann verlor er seine sowjetische Staatsbürgerschaft und wurde 1974 ausgewiesen. Fotos, die Solschenizyn mit Heinrich Böll, bei dem er kurzfristig Unterkunft fand, zeigen, gingen um die Welt. Es folgte eine Zeit in der Schweiz und ein langjähriger Aufenthalt in den Vereinigten Staaten. Doch anstatt im Westen eine Karriere als anschmiegsames Menschenrechtsmaskottchen zu machen, verharrte der studierte Mathematiker in trotziger Distanz zu den ideologischen Fleischtöpfen des Kapitalismus. Vor Harvard-Studenten bemängelte Solschenizyn 1978 in seiner berühmten Rede die Gottlosigkeit des Westens. Er verstand sich als traditionsbewusster, orthodoxer Russe – unabhängig und frei. Fähig, zwischen Gut und Böse unterscheiden zu können.


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen