VATICAN-magazin

Literatur mit Geist und Seele

Trauerarbeit, metaphysisch eingerahmt

Novalis: Das „Babyface“ der Romantik

von Stefan Meetschen

Auch Dichter haben ein Image. Das Image von Novalis, der als Friedrich von Hardenberg 1772 auf Schloss Oberwiederstedt zur Welt kam, ist das eines Babyface: Lange Haare, blasser Teint, schüchterner, jugendlicher Blick. Kein Wunder, so denkt man, dass er über den frühen Tod der Verlobten nicht hinwegkam, schwärmerische „Hymnen an die Nacht“ schrieb und bald darauf selbst verstarb. Nicht mal dreißig Jahre alt. Frühvollendet, die romantisierte Wirklichkeit in Person.


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen