VATICAN-magazin

Aus dem Logbuch des Schiffs Petri

Zum eigenen Nutzen und Schaden der Kirche

Päpste brauchen Vertraute, die ihnen in ihrem Pontifikat Hilfe und Stütze sind. Ohne sie würden die Bürden des Petrusamtes kaum zu tragen sein. Doch nicht alle an der Seite eines Papstes wirkten „pro ecclesia et pontifice“

von Ulrich Nersinger

Man muss die Umgebung eines Papstes nicht mögen. Doch in der Regel sind es Menschen, die dem Nachfolger Petri Gutes tun, ihm ehrlichen Herzens dienen. Ihre Methoden, den Papst zu umsorgen, entsprechen nicht immer den üblichen Vorstellungen. Im Pontifikat Pius’ XII. (1939–1958) war die Ordensfrau Pascalina Lehnert der gute Geist des Heiligen Vaters, der ihn rundum versorgte – „wie ein Löwe, der über ihn wacht“, nannte ein Prälat ihr entschiedenes, nicht immer angenehmes Auftreten.


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen